Bewegung

 

Im Unterricht werden regelmäßig Bewegungs- und Entspannungszeiten eingeplant und durchgeführt. Dabei ist es die Stärke der Lehrerinnen, das individuelle Bewegungsbedürfnis der Schülerinnen und Schüler zu erkennen und darauf einzugehen. Im Herbst jeden Jahres findet eine Projektwoche zur Gesundheitsförderung statt.

 

2006: Fit für die Schule

2007: Bewegung und Entspannung

2008: Kreative, fantasiefreudige Kinder

2009: Stark, stärker am stärksten

2010: Fit und sicher in den Herbst

 

Das gesamte Kollegium (nicht nur Sportlehrer) qualifizieren sich im Bereich „Bewegung“ durch regelmäßige Teilnahme an Fortbildungsveranstaltungen. Für die Planung der täglichen Bewegungszeiten wurden von der Schule außerdem vielfältige Materialien angeschafft und stehen für jede Klasse in einem Bewegungsordner zur Verfügung. Mit außerschulischen Kooperationspartnern werden regelmäßig Qualifikationsveranstaltungen für Lehrkräfte und Eltern durchgeführt: z.B.: Back-Attack – die bewegte Kinderrückenschule, Beweg Dich, Schule, Ergotherapeuten, Trainer des BAG.

Fächerübergreifend wird das Thema „Bewegung“ immer wieder z. B.im Musik-, Englisch- und Sachunterricht sowie im Projekt „Klasse 2000“ aufgegriffen und umgesetzt. Diese Leitideen haben auch weiterhin Bestand. Unsere Schule nimmt regelmäßig mit Schulmannschaften an allen Schulsportwettkämpfen der Grundschulen im Kreis statt: Schwimmen, Fußball und Crosslauf.

Die jährlich stattfindenden Sommer-Bundesjugendspiele finden auf der Biberkampfbahn in Bebra statt. In der Vorbereitung fahren alle Kinder mehrere male zum Training auf die Biberkampfbahn und nutzen die schuleigenen Trainingsstätten. Die Schule organisiert auch schulinterne Sportfeste. Im Juni 2010 hat im Rahmen der Fußball-WM ein großes Schulfußballfest für alle Kinder auf dem Sportplatz in Breitenbach stattgefunden. 2013 hatten wir eine ähnliche Veranstaltung. Hier hat der DVB mit Unterstützung von zwei Trainern des KSV Kassel, einen Trainings-nachmittag ausgerichtet, der durch diverse Geschicklichkeitsspiele ergänzt wurde.

Neben den oben erwähnten Bewegungsordnern existieren Materialien und Medien von Fortbildungsveranstaltungen, die in den Unterricht integriert werden. Durch den Sportförderunterricht sowie den Einsatz von Bewegungskissen im Unterricht, werden Haltungs- und Bewegungsschwächen vorgebeugt bzw. entgegengewirkt. Weiterhin werden Kontakte zu Ergotherapeuten und zur AOK gepflegt, um der Haltungs- und Bewegungsschulung noch mehr Gewicht zu verleihen. Leider ist es uns noch nicht gelungen, die Eltern zur Teilnahme an einem längerfristigen Kurs zur Kinderrückenschule zu motivieren. Der Kurs könnte als außerunterrichtliches Projekt angeboten werden. Leider scheiterten alle Versuche an einer zu geringen Anmeldezahl.

Der Sportförderunterricht konnte im Schuljahr 2009/2010 nicht mehr angeboten werden, da keine personellen Ressourcen zur Verfügung standen.

Die Kooperation im Projekt „Schule und Vereine“ soll im Schuljahr 2010/2011 wieder fortgesetzt werden.

 

Unser neues Klettergerüst
Unser neues Klettergerüst

Arbeitsplatz/Lebensraum Schule und Schulkultur

 

In den Pausen stehen den Schülern und Schülerinnen eine Vielzahl von Spiel- und Sportgeräten zur Verfügung. Nach dem Sponsorenlauf in der Projektwoche 2009 konnte eine größere Zahl von neuen Rollfahrzeugen angeschafft werden. Die Kinder lieben und nutzen diese Fahrzeuge sehr.

 

Rollfahrzeuge im Einsatz
Rollfahrzeuge im Einsatz

Der Schulhof wurde in Zusammenarbeit mit der Elternschaft und dem Freundes- und Förderkreis der Grundschule im Baumgarten neu gestaltet: mehrere Bewegungsspielgeräte wurden aufgebaut, das Volleyballspielfeld wurde mit Fallschutzmatten ausgelegt damit es ganzjährig bespielbar ist und die Anlaufbahn der Weitsprunganlage wurde renoviert. Unser Glanzstück ist seit Juli 2013 unser neues Klettergerüst. Mit vielen großen und kleinen Spenden, einem engagierten Sponsorenlauf unserer Schülerinnen und Schüler und der Unterstützung eines großen Autoherstellers mit Produktionsstätten in Baunatal, konnten wir uns diese aufwändige Anschaffung leisten. Der Inhalt des Spendentopfes des Freundes- und Fördervereins wurde uns zum Kauf zur Verfügung gestellt und so ist die Schule Eigentümer dieser beliebten Kletteranlage geworden.

Alle Maßnahmen tragen dazu bei, ansprechende Entspannungs- und Ruhebereiche auf dem Schulgelände zur Verfügung zu stellen. Es hat sich bewährt, dass alle Gremien zusammenarbeiten und in Kooperation mehr Bewegung in den Schulalltag bringen.

Balanceakt auf der Schaukel
Balanceakt auf der Schaukel

Auch in den Klassen hat es Veränderungen gegeben. Die Ausstattung des Materials, insbesondere die der Bestuhlung, wurde schrittweise erneuert. In allen Klassen gibt es ergonomische Sitzgelegenheiten zum bewegten sitzen und höhenverstellbare Tische. Steh- und Liegearbeitsplätze können von allen Kindern jederzeit genutzt werden. Aus Raummangel können zurzeit keine Ruhe- bzw. Rückzugsmöglichkeiten zur individuellen Entspannung und Erholung der Schüler und Schülerinnen eingerrichtet werden. Die Einrichtung eines „Spielezimmers“, in dem es auch Ruhe- und Entspannungsoasen geben soll, wird im Schuljahr 2011/2012 realisiert, da wir dann eine Klasse weniger haben.

 

Die „Tägliche Bewegungszeit“ als Ergänzung zum Sportunterricht ist im Unterricht absolut etabliert. Jede Klasse hat ihr eigenes Bewegungsprogramm (und auch klasseneigene Bälle für Jungen und Mädchen!), um individuelle Bedürfnisse anzusprechen. Dies soll auch weiterhin so beibehalten werden. Zur Einschulung erhalten unsere Klassen Bewegungskissen für die Kinder, die von ortsansässigen Sponsoren zur Verfügung gestellt werden.

 

Schulentwicklung durch das Gesundheitsmanagement im Bereich „Bewegung“

 

Der Themenbereich „Bewegung“ wird sowohl auf unterrichtlicher als auch auf schulorganisatorischer Ebene umgesetzt.

Die einsetzbaren Ressourcen, wie beispielsweise das Know-how und die Kooperationsbereitschaft der Elternschaft während der Projektwoche sowie die Zusammenarbeit mit dem Freundes- und Förderkreis und außerschulischen Partnern, werden in den Schulalltag integriert und genutzt.

 

Die Arbeitsschutz- und Sicherheitsbestimmungen werden einerseits durch das schulische Fachpersonal und andererseits durch außerschulische Partner (z.B. Medical Airport, TÜV, etc.) regelmäßig überprüft.

An er Schule organisiert und koordiniert ein Gesundheitsteam die Arbeit der Gesundheitsförderung.

 

Nachfolgend unsere Zertifikate:

 

 

Sucht- und Gewaltprävention
Sucht- und Gewaltprävention
Spielen macht Spaß
Spielen macht Spaß
Hauptzertifikat Gesundheitsfördernde Schule im Jan. 2013
Hauptzertifikat Gesundheitsfördernde Schule im Jan. 2013

 

Lehrer- und Lehrerinnengesundheit

 

Laut Versorgungsbericht der Bundesregierung erreichen 72% aller Lehrerinnen und Lehrer krankheitsbedingt nicht die Regelaltersgrenze.

Ca. 50% der krankheitsbedingten vorzeitigen Pensionierungen erfolgen aufgrund von psychischen und psychosomatischen Erkrankungen.

Studien zur Lehrergesundheit belegen die starke psychische Beanspruchung durch die Lehrertätigkeit. Die Befunde zeigen, dass bei vielen Lehrkräften die Ausübung des Lehrerberufs auf Dauer zu erheblichen Beeinträchtigungen der Gesundheit und Leistung führt.

Diese Befunde sind in vielerlei Hinsicht alarmierend. Die betroffenen Lehrkräfte büßen Lebensqualität ein und sind oft nicht in der Lage, ihren beruflichen Anforderungen gerecht zu werden. Dies hat negative Folgen für die Schüler und Schülerinnen und letztlich für die gesamte Gesellschaft: Eine Wissensgesellschaft, deren wesentliches Gut die Innovationskraft ihrer Bürger und Bürgerinnen ist, benötigt Schulen, die wiederum ohne gesunde und leistungsstarke Lehrkräfte nicht denkbar sind. Die nachhaltige Förderung und Bewahrung der Gesundheit und Leistungsfähigkeit von Lehrkräften ist daher ein Ziel mit hoher gesellschaftlicher Relevanz.

Wir wollen in unserer Schule Veränderungsprozesse anstoßen und gestalten, die zu einer nachhaltigen Förderung der Gesundheit und Leistungskraft der Lehrkräfte und einer Verbesserung der Qualität der Schule insgesamt führen. Das angestrebte Idealbild ist das einer guten gesunden Schule, in der die Lehrkräfte gemeinsam an der Verwirklichung der Ziele ihrer Schule arbeiten und sich bei der Erfüllung ihrer Aufgaben gegenseitig unterstützen und anspornen.

Wir gehen davon aus, dass eine nachhaltige Gesundheitsförderung bei Lehrkräften nicht allein durch Einzelmaßnahmen erreicht werden kann, die sich auf die Veränderung des Verhaltens der einzelnen Lehrkraft konzentriert. Vielmehr sind wir der Überzeugung, dass eine nachhaltige Gesundheitsförderung tiefgreifende Wandelprozesse in den Schulen erfordert, die zu effizienteren und effektiveren Arbeits- und Kommunikationsprozessen und Strukturen in den Schulen führen und letztlich das Selbstverständnis der Schule und auch der einzelnen Lehrkraft verändern werden.

Wir wollen uns kein fremdes Konzept „überstülpen“ lassen, sondern einen Entwicklungsprozess gestalten, bei dem Arbeits- und Kommunikationsprozesse ebenso wie Organisationsstrukturen auf ihre gesundheitsförderliche Wirkung bzw. ihren gesundheitlichen Belastungswert hin geprüft und gegebenenfalls optimiert werden. Diese umfassenden Entwicklungsprozesse können und sollen auch konkrete Maßnahmen zur Reduzierung spezifischer Belastungen (z.B. durch Lärm oder Disziplinprobleme) und zur Förderung individueller Ressourcen (z.B. Zeitmanagement oder Entspannung) umfassen, darüber hinaus soll aber auch eine Verbesserung der Arbeits- und Organisationsbedingungen angestrebt werden.

 

Gute Schulen brauchen gesunde Lehrkräfte

 

Gesundheitsförderung ist keine Zielsetzung, die in Konkurrenz zu dem Ziel einer leistungsstarken, guten Schule steht. Im Gegenteil: Gesunde Lehrkräfte sind eine Voraussetzung für den Erfolg von Schule. Nur gesunde Lehrkräfte werden die Leistungsstärke und –bereitschaft besitzen, die für die Entwicklung guter Schulen notwendig sind.

 

 

Zertifikat Lehrer/innen-Gesundheit
Zertifikat Lehrer/innen-Gesundheit

Link zur Homepage des

Freundes- und Fördervereins:

https://grundschulfreunde-breitenbach.jimdo.com/